skip to Main Content

„Action im grünen Bereich“
Aktionstag zum 30. Geburtstag am 29.9.19

30 Jahre Umweltbildung sind nicht genug!
Deshalb laden wir anlässlich unseres 30. Geburtstages zu einem Aktionstag mit kostenfreien und frischen Veranstaltungsformaten ein, um noch mehr Menschen für nachhaltige Lebensart zu begeistern. Unter dem Motto „Action im grünen Bereich“ erwartet die Teilnehmer*innen folgendes Programm:

Nach mir der Garten Eden! Müllfrei leben auf der Überholspur

Egal was wir tun, wir hinterlassen Müll. Vom Faustkeil über das gebundene Buch zu den plastiküberfluteten Stränden liegt es dem Menschen inne, Spuren zu hinterlassen. Doch nicht alles was wir tun, ist nachhaltig. Müll ist menschlich und der Klimawandel „manmade“.
Wie lebt es sich modern im Einklang mit der Natur? Im Workshop durchlaufen wir nachhaltige Konzepte, definieren unser individuelles grünes Lebensziel und kreieren einen persönlichen Fahrplan. Ob für die anstehende Renovierung, den kommenden Urlaub, unsere neue zweite Haut oder den alltäglichen Einkaufskorb – wer bewusst konsumiert, lebt gesünder, produziert weniger Müll, hat schönere Dinge und spart obendrein noch Geld.
Am Ende geht jede*r Teilnehmer*in mit einer Menge Ideen, einem Korb voller Proben, Energie und einem konkreten Fahrplan für die Umsetzung nach Hause.

Zur Referentin: Sandra Ritter ist Designerin des Labels Humanity, Erfinderin der „Compost Couture“ – der ersten chemiefrei mit Kompost gefärbten Mode und Macherin des Projekts und Blog „Plastikfrei in 100 Tagen“. Sie hat Entwicklungshilfe und Modedesign studiert, ist sehr experimentierfreudig und hat in puncto „selber machen“ so gut wie alles ausprobiert, oft über die persönlichen Grenzen hinaus. Im interaktiven Workshop verrät sie uns, was wirklich funktioniert, welche schöne Idee man besser bleiben lassen sollte und wie man zielsicher nachhaltige Konzepte durchläuft. Zudem zeigt sie uns nach dem Motto „mit minimalem Budget zum müllfreien Wohlfühl-Leben“, wie sich mit bewusstem Konsum auch noch Geld sparen lässt.

Eckdaten: 11:00-17:00 Uhr, max. 20 Personen, Treffpunkt: Seminarraum Stallgebäude (EG)

Anmeldung über unsere Veranstaltungstermine erforderlich.

Hoch lebe mein Beet! Hochbeet-Bau und Urban Gardening nach Permakultur-Prinzipien

Meine Wohnung, mein Lastenrad, mein Hochbeet – das gilt heute als erstrebenswert! Es tut uns einfach gut: den Gärtner*innen selbst, den Menschen in der Stadt. Und es schafft viele kleine Stückchen Stadtnatur.
Gut Karlshöhe bekommt nun auch einen urbanen Hochbeet-Garten – und wir dürfen ihn anlegen! Dabei können wir klassisches Urban Gardening mit allen Sinnen erleben – von der Standortfindung über Hochbeet-Bau und -Befüllung bis hin zu den vielfältigen gärtnerischen Arbeiten.
Zusätzlich wollen wir uns verschiedene Möglichkeiten überlegen, wie wir zuhause unser eigenes kleines Gartenparadies schaffen können. Im Do-It-Yourself-Prinzip kann in (fast) jeder Situation viel erreicht werden: ob im Hof, vor der Fassade, auf dem Balkon, oder notfalls nur auf dem Fensterbrett. So können wir erstaunliche gärtnerische Erfolge haben, über die wir uns jeden Tag freuen werden!

Zur Referentin: Almut Siewert ist freiberufliche Dozentin für Umweltbildung (insbesondere in Kooperation mit Gemeinschaftsgärten), hat Geographie mit Schwerpunkt Umweltwissenschaften und Nachhaltige Entwicklung studiert.

Eckdaten: 11:00-17:00 Uhr, max. 20 Personen, Treffpunkt: Eingang Gutshaus

Anmeldung über unsere Veranstaltungstermine erforderlich.

Auf die Scooter, fertig, los! E-Scooter auf die Probe stellen

Ob E-Bike oder E-Moped – immer mehr Menschen setzen auf kleinere Elektro-Fahrzeuge, um das Auto endlich mal stehen zu lassen und umweltfreundlicher unterwegs zu sein. Inzwischen dürfen die Fans der E-Mobilität auch mit einer noch schlankeren Lösung durch die Stadt düsen: den Elektro-Scootern, von manchen auch „Roller“ genannt. Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die wendigen E-Scooter wie in Paris oder Lissabon zum Stadtbild dazugehören.
Wie bei fast jeder Neuheit sind E-Scooter durchaus umstritten. Auf der einen Seite tragen sie im Vergleich zu fossil betriebenen Motorrollern und Autos zu einer sauberen Luft, geringeren Lärmverschmutzung und weniger verstopften Innenstädten bei. Auf der anderen Seite schluckt die E-Scooter-Produktion zusätzliche Ressourcen, da das zwar handliche, aber nur begrenzt belastbare Gefährt wohl eher als Zusatz- denn als Ersatz-Fahrzeug dienen wird. Und dann gibt es da noch Fragen über Fragen: Auf welchen Wegen darf ich fahren? Muss ich mich versichern und einen Helm tragen? Wer sich über die E-Scooter und E-Mobilität im Allgemeinen informieren, mitdiskutieren und es einfach mal ausprobieren möchte, kann auf Gut Karlshöhe verschiedene E-Scooter-Modelle kostenfrei ausprobieren.

Betreut und gesponsert wird die Aktion von TRANKVILE electric vehicles, die in Hamburg Eimsbüttel und in Kiel verschiedenste E-Fahrzeuge anbieten. Inhaber Alexander von Waldow beantwortet uns gern alle Fragen zur Funktion der Scooter und den Rahmenbedingungen.

Eckdaten: 12:00-18:00 Uhr, keine Anmeldung erforderlich, offenes Angebot auf dem Gutshof

Wir schmeißen eine Runde! Geführter Entdeckerrundgang auf Gut Karlshöhe

Zum 30-jährigen Geburtstag des Hamburger Umweltzentrums Gut Karlshöhe erkundigen wir gemeinsam das 9 Hektar große Gutsgelände und treffen auf zahlreiche Beispiele für nachhaltige Lebensart. Neben den abwechslungsreichen Naturschätzen wie dem Wäldchen und der ökologisch bewirtschaftete Streuobstwiese erleben die Teilnehmer*innen die tierischen Gutsbewohner hautnah und erfahren mehr über die modernen Umwelttechniken, die in der grünen Großstadt-Oase sowohl drinnen als auch draußen zum Einsatz kommen.

Michael Liebert, Fachreferent für Klimaschutz bei der Hamburger Klimaschutzstiftung, führt Sie über das Gelände und beantwortet Ihnen gern Fragen rund um das Hamburger Umweltzentrum Gut Karlshöhe.

Eckdaten: 14:00-15:30 Uhr, keine Anmeldung erforderlich, Treffpunkt: Eingang Gutshaus

Am Aktionstag geht’s kostenfrei durch alle Jahreszeiten in der ErlebnisAusstellung

Die Gelegenheit, um endlich mal in die ErlebnisAusstellung „jahreszeitHAMBURG“ reinzuschnuppern und mehr über die Zusammenhänge zwischen Natur, Energie und Klimaschutz zu erfahren! 50 Stationen laden zum spielerischen Forschen und Entdecken ein.

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt’s hier.

Eckdaten: 11:00-18:00 Uhr, keine Anmeldung erforderlich, Ort: Die Ausstellung befindet sich im Stallgebäude.

Geburtstagsspende

Für unseren Aktionstag am 29. September bitten wir um Ihre Hilfe: Erzählen Sie Freunden und Bekannten von unserem kostenfreien Veranstaltungsprogramm zum 30. Geburtstag und unterstützen Sie uns auch finanziell mit einer Geburtstagsspende. Schon mit 40 € finanzieren Sie einen Teilnehmerplatz und ermutigen dazu, das eigene Leben so zu gestalten, dass für alle eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft möglich wird.

Unser Spendenkonto lautet:
Kontoinhaber: Hamburger Klimaschutzstiftung
IBAN: DE03 4306 0967 0050 5560 00
BIC: GENO DE M 1 GLS (GLS Gemeinschaftsbank)
Verwendungszweck: Geburtstagsspende

30 Jahre Hamburger Umweltzentrum

Vor 30 Jahren im September 1989 wurde das Hamburger Umweltzentrum auf Gut Karlshöhe eröffnet, um möglichst viele Stadtbewohner*innen an die Natur heranzuführen und Impulse für ein umweltfreundliches Leben zu geben.

Heute versteht sich Gut Karlshöhe als Lern- und Erlebnisort für nachhaltige Entwicklung. Rund 70.000 Besucher*innen pro Jahr erkunden unser vielseitiges Außengelände oder die ErlebnisAusstellung „jahreszeitHAMBURG“ und informieren sich in über 1.000 Veranstaltungen zu Themen wie natürliche Lebensgrundlagen, nachhaltiger Konsum, Klimaschutz und Energie.

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Ab September werden wir auf dieser Seite und auf unseren Social Media-Kanälen 1 Jahr lang nach und nach spannende Anekdoten und Gedanken von Menschen veröffentlichen, die das Umweltzentrum in den vergangenen 30 Jahren begleitet haben. Gern teilen wir auch Ihren Beitrag! Haben Sie auf Gut Karlshöhe etwas Interessantes, Schönes oder Lehrreiches erlebt und haben vielleicht sogar ein Foto davon? Ebenso freuen wir uns zum Geburtstag über Anregungen, Ideen und Wünsche. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „30 Jahre“ an senk[at]klimaschutzstiftung-hamburg.de.

Was sagt Jens Kerstan zu 30 Jahre Hamburger Umweltzentrum?

„In 30 Jahren ist viel passiert. Während andere älter werden, ist das Hamburger Umweltzentrum reifer geworden, hat sich zu einer Persönlichkeit entwickelt. Die reine Umweltbildung hat sich in dieser Zeit in der Gesellschaft mehr und mehr zu einer umfassenderen Bildung…

Back To Top